Webbär – das kleine Webmagazin

30.August 2009

Der Buchstabe T

Dead EndDer Buchstabe T ist vielleicht der interessanteste Buchstabe des Alphabets. Wir sehen am großen T einen senkrecht stehenden Balken, der das Leben symbolisiert und einen darauf liegenden Querbalken, der für das Ende desselben, also für den Tod steht. Das Adjektiv tot beinhaltet in der Kleinform dieses Buchstabens Kreuze, welche ebenfalls symbolträchtig sind. Das Kreuz ist Hoffnung auf das Ende und die Wiederkehr zugleich (wobei einige Ketzer die Frage gestellt haben, ob das ewige Leben nicht für den darauf unvorbereiteten Menschen der Hölle gleichkommt – an dieser Stelle soll auf eine diesbezügliche theologische Erörterung aber verzichtet werden).

Life Of BrianInsofern provoziert das Kreuz in bestimmten Kulturen, exemplarisch sei der Streit um den Hessischen Kulturpreis wegen dieses Essays (Kostprobe: „Für mich formuliere ich die Ablehnung der Kreuzestheologie drastischer: Gotteslästerung und Idolatrie.“) von Navid Kermani genannt, der eine ganz erstaunliche Abscheu vor dem Kreuz zum Ausdruck bringt – ein Tipp in diesem Zusammenhang: Lassen Sie sich in bestimmten Ländern nicht mit einem Kreuz im Gepäck erwischen!

Ganz anders dagegen die Komiker von Monty Python, die in dem Film Das Leben des Brian in der Schlussszene die Gekreuzigten im Chor Always Look on the Bright Side of Life singen lassen. Abschließend lädt Webbär die freundliche Leserschaft zu einer kurzen Meditation über folgenden Satz ein:

Was man braucht, bekommt man aucht. (Quelle: unbekannt)